Vom Musikfestival Rock am Ring bis hin zum Weinfest im Nachbardorf – mit dem Beginn der Corona-Pandemie waren von einem auf den anderen Tag Veranstaltungen plötzlich tabu. Inzwischen lockern viele Bundesländer ihre Bestimmungen. Doch wie lassen sich trotz Corona Veranstaltungen planen und dabei alle Abstands- und Hygieneregeln einhalten?

Überall auf der Welt sind Regeln in Kraft, die dafür sorgen sollen, sich und andere während der Pandemie nicht zu gefährden. Insbesondere bei Gelegenheiten, zu denen viele Menschen zusammenkommen. Erst kürzlich untersuchten Wissenschaftler*innen der Uni Halle bei einem Test-Konzert, wie Großveranstaltungen in geschlossenen Räumen wieder möglich sein können.

Fest steht: Veranstalter*innen brauchen neue Konzepte, um die strengen Auflagen wie Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen umsetzen und damit den Schutz der Gäste gewährleisten zu können.

Weihnachtsmärkte trotz Pandemie?

In Deutschland sind derzeit die Weihnachtsmärkte ein Thema. Wie können Konzepte aussehen, um auch in diesem Jahr unter den schwierigen Bedingungen die schöne Tradition fortzuführen? Die aktuelle Coronaschutzverordnung in Sachsen beispielsweise legt fest, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besucher*innen durchgeführt werden können, wenn „ein von der zuständigen kommunalen Behörde auf die Veranstaltungsart bezogenes genehmigtes Hygienekonzept vorliegt“. Software zur Simulation von Fußgänger*innen kann helfen, solche Konzepte zu optimieren.

Die zentralen Fragen der Veranstalter*innen hierbei sind: Wie viele Personen können an einer Veranstaltung teilnehmen? Wie sind Zugänge und Wege anzulegen? Wie sind Aufenthalts- und Warteflächen zu gestalten und zu dimensionieren? Wo gibt es Engstellen, wo muss mit Verweildauern gerechnet und entsprechend geplant werden? Und wie ist sichergestellt, dass die maximal zulässige Anzahl der Personen nicht überschritten wird?

„Mit Software zur Fußgängersimulation lassen sich all diese Fragen beantworten und zuverlässige Konzepte erstellen“, so Jörg Uhlig, PTV Transport Consult, der Veranstalter*innen mit Fachkenntnis berät und unterstützt. Abstands- und Hygieneregeln können entsprechend der aktuellen Vorgaben berücksichtigt werden. Auswertemöglichkeiten identifizieren potenzielle Hotspots, etwa Hindernisse oder punktuelle Ballungen von Personen, die dazu führen, dass der Mindestabstands unterschritten wird. Das hilft dabei, Zugänge und Wege auf dem Veranstaltungsgelände zu optimieren.

Flexibel Events planen

Wir unterstützen Sie bei der Planung – auch unter erschwerten Bedingungen. Unsere Simulationssoftware PTV Viswalk bildet menschliches Gehverhalten in einer virtuellen Umgebung realitätsnah ab. Dabei kann sie auch Abstands- und Hygieneregeln entsprechend der aktuellen Vorgaben berücksichtigen.

Über:

Ob Fußgängerfreundlichkeit, ÖPNV oder Citylogistik – Petra interessiert, wie sich Menschen und Güter nachhaltig und effizient in Richtung einer besseren Zukunft bewegen. Sie schreibt über Forschungsprojekte, urbane Logistik und Mobilitätskonzepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name