Der Online-Handel wächst und damit auch die Retouren – eine Tatsache, die vielen Einzelhänder*innen Kopfzerbrechen bereitet. Laut ein Studie kaufen 30 % der Online-Shopper*innen  absichtlich zu viel und geben anschließend unerwünschte Artikel zurück. Die Modebranche ist ein gutes Beispiel dafür: Viele Kunden bestellen mehrere Versionen desselben Artikels, behalten die Farbe oder Größe, die passt, und schicken den Rest zurück.

Das hat natürlich große Auswirkungen auf Einzelhändler*innen: 57 % von ihnen geben an, dass der Umgang mit Retouren einen negativen Einfluss auf das Tagesgeschäft hat. Doch könnte diese Herausforderung auch eine Chance für Logistikdienstleister*innen sein? Oder anders gesagt: Wie lassen sich Rücksendevorgänge effizient planen?

Potenziale und Herausforderungen in Sachen Retouren

Es gibt durchaus Potenziale für Logistikdienstleister*innen. So ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der oder die Fahrer*innen bei der Auslieferung eines Pakets bei anderen Kund*innen vorbei kommt, die Pakete zurückgeben möchten.

Durch die Kombination von Lieferung und Abholung können Logistikdienstleister*innen einen Mehrwert für die Fahrt generieren und die Retourenquote erhöhen. In der Transportbranche streben wohl alle eine solche Art von Effizienz an – die aber auch eine große Herausforderung für die Planer*innen darstellt.

Die Abholung von Retouren ist meist nur möglich, wenn der oder die Kund*in vor Ort ist. Dafür müssen Termine oder Zeitfenster festgelegt werden, was die Planung noch komplex macht.

Ein zusätzliches Problem ist, dass Fahrer*innen ihre Fahrt idealerweise mit einem vollen Fahrzeug beginnen.  Es müssen also zunächst eine oder mehrere Sendungen ausgeliefert werden, um auf der Laderampe genügend Platz für die Aufnahme der Retouren zu schaffen.

Termine online vereinbaren

Ein Transportplanungssystem bietet Planer*innen da Unterstützung. Ein solches Tool verteilt alle Aufträge – sowohl Abholungen als auch Lieferungen – automatisch und optimal auf Fahrzeuge und Fahrer*innen. Intelligente Algorithmen berücksichtigen dabei automatisch alle relevanten Restriktionen, von Zeitfenstern bis hin zur Kapazität des Laderaums.

Speditionen, die einen Schritt weiter gehen wollen, können Routenplanungsalgorithmen via API in ihren Webshop oder ihr Auftragserfassungssystem einbinden. So können Kund*innen einfach online einen Termin für die Abholung der Retouren vereinbaren, während das System automatisch die Beladung des Fahrzeugs sowie die bereits geplanten Fahrten berücksichtigt.

Termine können dann z.B. nur dann vereinbart werden, wenn sich das Fahrzeug tatsächlich in der Nähe des Abholortes befindet. Ist die Abholung z.B. aufgrund von Lenk- und Ruhezeiten nicht möglich, verschwindet die Option aus dem Buchungssystem.

Registrierung von Retouren

Kund*innen müssen damit nur noch die Rücksendung online registrieren, das  Rücksendeetikett ausdrucken und auf den Karton kleben, um den Rücksendevorgang so reibungslos wie möglich zu gestalten. Eine solche Voranmeldung versorgt die Spedition außerdem mit den notwendigen Informationen, um eine Abholung effizient zu planen. Dazu gehört natürlich die Lieferadresse, aber auch die Größe der Sendung und – wie angegeben – eventuell die Uhrzeit, zu der die Sendung abgeholt werden kann. Diese Informationen können dann einfach in die Tourenplanung importiert werden. Ein Klick genügt, um einen zuverlässigen und vollautomatischen Planungsvorschlag zu erstellen.

Lösen Sie die Herausforderung in Sachen Retouren

Erfahren Sie wie eine Tourenplanungssoftware helfen kann.

Über:

Fragen aus dem Markt in konkrete Lösungen und Erfolgsgeschichten zu übersetzen, das ist die Botschaft, die Arshaad vermitteln will. Die Welt entwickelt sich, Lösungen müssen sich mit ihr entwickeln, genau wie die Welt. Software für die Mobilität von morgen. #keep.moving

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name