1 Zeitfenster und Lieferfristen

In der Lieferkette ist ein gutes Timing wichtiger denn je. Dies ist eine der häufigsten Planungsrestriktionen. Da es keine Puffer mehr gibt, reicht die Angabe eines Liefertages oft nicht mehr aus. Die Empfänger ziehen die Angabe einer exakten Lieferzeit oder zumindest eines engen Zeitfensters vor, so dass sie ihre eigenen Zeitpläne entsprechend festlegen können. Ganz zu schweigen von den engen Zeitfenstern für die Versorgung der Innenstädte. Oder die Lieferzeiten, die man in Vertriebszentren im Voraus reservieren muss. Wer zu spät kommt, verliert.

2 Gewichte, Volumen und Längenmaße

Von Standardanhängern bis hin zu Super Eco Combis mit einem Gesamtgewicht bis zu 72 Tonnen: Der maximal zulässige Ladevolumen im Straßengüterverkehr wächst. Aber jeder Frachtraum hat eine Grenze. Daher ist es wichtig, genaue Daten über die Abmessungen und Gewichte der einzelnen Frachtstücke zu haben, damit der Laderaum optimal genutzt werden kann. Diese eine Ladung, die gerade noch passt, kann den Unterschied zwischen einem Lkw mehr und einem weniger bedeuten.

3 Qualifikation der Fahrer und Fahrerinnen

Jeder Fahrer und jede Fahrerin hat andere Fähigkeiten. Einige haben die richtigen Papiere, um Gefahrgüter zu transportieren, andere haben eine Bescheinigung, um schwere Lkw-Kombinationen zu fahren. Einige sprechen kein Englisch oder können sich kaum verständigen. Darüber hinaus hat jeder Fahrer und jede Fahrerin eigene Vorlieben. Die einen wollen jeden Abend zu Hause sein, die anderen genießen internationale Touren als mehrtägige Abenteuer. Und manchmal ist es praktisch und sinnvoll, die gleichen Fahrer*innen immer wieder zu den selben Kund*innen zu schicken. Ein Tourenplanungssystem berücksichtigt all diese Aspekte.

Field Service Planning met PTV

4 Multi-Depot-Planung

Spediteure teilen sich die Planung oft auf. Zum Beispiel in eine Planung für den internationalen Transport und eine Planung für nationale Lieferziele. Besteht das Distributionsnetz aus mehreren Depots, hat jedes Depot oft seine eigene Disposition. In einem Tourenplanungssystem ist es möglich, verschiedene Planungen parallel laufen zu lassen. Dabei ist es wichtig, den richtigen Transportauftrag dem passenden Disponenten zu schicken. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Transportaufträge zu tauschen, wenn dies erforderlich ist.

5 Fahrzeugprofile und Fahrzeugspezifikationen

Besteht die Ladung aus frischen Produkten, die in einem klimatisierten Anhänger transportiert werden müssen? Oder handelt es sich um Baumaterialien, die einen mobilen Hubwagen erfordern? Befindet sich das Lieferziel in einer emissionsfreien Zone? In einem Tourenplanungssystem können verschiedene Fahrzeugattribute definiert werden: So kann der Planende sicher sein, dass die Sendung mit dem richtigen Lkw transportiert wird.
Abgesehen davon: Die optimale Route für einen Lieferwagen ist in der Regel mit anderen Zeiten und Entfernungen verbunden, als die eines Lkws mit Anhänger. Mit dem richtigen Fahrzeugprofil wird die Planung noch genauer und zuverlässiger.

Möchten Sie mehr über Tourenplanungssoftware erfahren?

Laden Sie den kostenlosen eGuide herunter.

6 Be- und Entladezeiten

Keine Zwischenstation ist wie die andere. Es macht einen großen Unterschied, ob Fahrer*innen direkt vor dem Geschäft oder erst in einer 50 Meter entfernten Seitenstraße anhalten können – und das unabhängig davon, ob sie einen Karton oder vier Rollcontainer abliefern müssen. Wer über die Zeit Daten sammelt, welche die Fahrer*innen zum Be- oder Entladen benötigen, kann die durchschnittliche Haltezeit pro Adresse in ein Tourenplanungssystem eingeben. Dadurch wird die Planung genauer und zuverlässiger. Und sie verringert Stress für Fahrer*innen.

eta rittenplanning

7 ETA-Berechnung und Kommunikation

Wie bereits erwähnt, sind Kundenvereinbarungen ein wichtiges Element zur Verbesserung des Kundendienstes – für das Unternehmen wie für den Kunden oder die Kundin. Absprachen machen das Vertrauen größer und den Service zuverlässiger. Ein wichtiges Element ist die Kommunikation der geschätzten Ankunftszeit (Estimated Time of Arrvial ETA) und die ständige Information der Vertragspartner*innen. Die Kenntnis der Lieferzeiten erleichtert es ihnen, ihre eigenen Zeitpläne zu optimieren. Kommt es zu Verzögerungen, lassen sich die Ankunftszeiten in Echtzeit verfolgen und wieder vom Empfänger oder von der Empfängerin einplanen. Im Jahr 2021 ist es bereits ein „Muss“, eine geplante Lieferzeit zu erhalten; in Echtzeit informiert zu werden, ist ein zusätzlicher und sehr wertvoller Bonus.

8 Lieferungen und Montagen

Es reicht oft nicht aus, einfach ein paar Kisten hinter die Tür zu schieben. Viele Unternehmen bieten zusätzliche Dienstleistungen an, von der Anlieferung in der entsprechenden Abteilung über das Auffüllen von Regalen bis hin zur Montage von Möbeln und der Installation von Maschinen. Dies erfordert Lieferant*innen mit den richtigen Kenntnissen, Fähigkeiten und Werkzeugen. Und manchmal sind zwei Personen erforderlich, um große und schwere Güter an den richtigen Platz zu bringen.

9 Zustellungen und Rücknahmen

Die Kombination aus Abholung und Zustellung von Sendungen in einer Fahrt stellt eine zusätzliche Herausforderung für die Disposition dar. Ein voll beladener Lkw muss erst einmal genügend Güter abliefern, bevor er etwas mitnehmen kann. Ein Tourenplanungssystem bringt die Haltepunkte in die richtige Reihenfolge, so dass die Fahrer*innen nicht mit Paletten und Kisten in ihren Laderäumen herumhantieren müssen.

10 Lenk- und Ruhezeiten

Die Bußgelder für Verstöße gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten können Tausende von Euro betragen. Ein Tourenplanungssystem berücksichtigt bei der Erstellung eines Tourenvorschlags die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer*innen. Das bedeutet vor allem, dass die Fahrer*innen nicht „unmögliche Touren“ fahren müssen, deren Fahrzeit die maximal erlaubte Dauer auch in Teilstücken sprengt. Außerdem ist es möglich, die vorgeschriebenen Ruhezeiten optimal zu planen, zum Beispiel zu einer Zeit, in der die Fahrer*innen tourbedingt sowieso warten müssen.

Welchen Planungsrestriktionen stehen Sie gegenüber?

Entdecken Sie die für Sie passenden Lösungen und kontaktieren Sie uns unverbindlich.

Über:

Hans is passionate about optimising complex distribution processes at logistics service providers and shippers. His challenge is to ensure that all companies dealing with route planning and optimisation issues ultimately achieve the best results.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name